© Kuratorium “Rettet Meißen - Jetzt” e.V.

Projekte

Westgiebel des "Prälatenhaus“ Rote Stufen 3 Das   in   seiner   äußeren   Gestalt   der   Spätgotik   verpflichtete   Gebäude   ist   am südlichen    Burgberg    unterhalb    des    ersten    Burgtores,    noch    im    Bereich    der Freiheit,   gelegen.   Besonders   Auffällig   sind   die   prägnanten   Staffelgiebel.   Der außerordentliche   Denkmalwert   des   Hauses   erschließt   sich   jedoch   mit   der künstlerischen    Ausgestaltung    der    Innenräume,    Diese    sind    großflächig    in Freskotechnik     mit     Portraitdarstellungen,     Spruchbändern     in     lateinischer Sprache,    Heiligenbildern    sowie    floralen    Motiven    und    Ornamenten    bemalt. Diese    Bemalungen    waren    über    Jahrhunderte    überputzt    und    wurden    bei bauarchäologischen    Untersuchungen    des    Gebäudes    1990    wiederentdeckt. Neben       der       Bemalung       der       Putzoberflächen       ist       im       Haus       ein überdurchschnittlich   hoher Anteil   historischer   Substanz   aus   der   Erbauungszeit und der nachfolgenden Bauepochen erhalten geblieben. 1998   erwarb   die   Stadt   Meißen   das   Gebäude   und   betraute   das   Kuratorium "Rettet   Meißen   -   jetzt"   e.V.   mit   der   Projektentwicklung,   Baubetreuung   und Finanzierung.    Seit    dem    wird    es    vom    Verein    unter    Erhalt    aller    wichtigen Architektur-    und    Baubefunde    als    öffentliches    Haus    für    Meißner    und    ihre Vereine entwickelt und schrittweise Restauriert. Nikolaikirche innen Die    Nikolaikirche,    zwischen    Staatlicher    Porzellanmanufaktur    und    Altstadt gelegen, gehört zu den ältesten und interessantesten Kirchen Meißens. Im   Inneren   des   vorwiegend   romanischen   Baukörpers   sind   Wandmalereien aus   dem   13.   Jh   erhalten   geblieben   sowie   eine   Ausstattung   als   Gedenkstätte die    aus    Meissner    Porzellan    gestaltet    ist.    Der    Verein    engagiert    sich    seit mehreren   Jahren   gemeinsam   mit   der   Kirchgemeinde   St.   Afra   und   der   Stadt Meißen      für      die      Erhaltung      des      Gebäudes      und      der      gefährdeten Innenausstattung. Zunächst   wurden   das   Dach,   die   Fassade,   und   die   Umfassungsmauer   als bedürftigste Teile der Anlage bis 2006 instand gesetzt. Zusammen   mit   der   gesammelten   Spendengeldern   konnten   so   bisher   über 250.000 € für Bau- und Restaurierungsleistungen eingesetzt werden. Besichtigungen   sind   möglich   zu   den   festgelegten   Öffnungszeiten   sowie   nach Voranmeldung bei der Touristinformation Meißen. Folgende    Projekte    wurden    außerdem    in    den    zurückliegenden    Jahren gefördert: Albrechtsburg Meißen; Frauenkirche         Meißen,         (Restaurierung         der         Chorfenster, Sanierungsvorbereitung für den gotischen Dachstuhl); Kirche St. Afra, Restaurierung des Schleinitzepitaphs; Kirche       St.       Urban       (bauarchäologische       Untersuchungen       und umfangreiche Sanierungsmaßnahmen); Spätromanische Klosterruine "Heilig Kreuz", Sicherung der Bausubstanz; Renaissanceportal Markt 2, sogenanntes "Hirschhausportal"; Hofgestaltung Markt 3; Sitznischenportal Markt 5; Böttgerdenkmal an der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meißen; Diplomarbeit zur Sanierung des Gebäudes Marktgasse 1, eines der ältesten Meißner Bürgerhäuser; Diplomarbeiten   und   wissenschaftliche   Untersuchungen   1990   und   2006   zur   Konservierung   der   Fresken   im   Gebäude   Rote Stufen 3
Kuratorium “Rettet Meißen - Jetzt” e.V.
Rote Stufen 3 - 01662 Meißen - Telefon: 0179 132 96 96